Kindergartenbau

Nun ist es soweit! Nach einer langen Planungsphase und intensiven Gesprächen mit den Verantwortlichen vor Ort und mit dem BeLu Vorstand konnte der Bau des Kindergartens realisiert werden. Die letzten Gespräche im Januar zur Finanzierung und Ausführung, unter der Leitung vom Architekten Reiner Kleimann, in Kabango haben nun ein neues Gebäude “26m x 10m“ für die Kinder entstehen lassen. Fr. Peter Wasswa sprach einen besonderen Dank an BeLu aus, die sich für die Mobilisierung, Planung und Verwaltung der Spenden für den Schulbetrieb und jetzt auch für den Neubau des Kindergartens eingesetzt hat. Der Bau des Kindergartens begann am 28. Februar 2020 und wurde nach 2 Monaten und 2 Wochen fertig gestellt. Die Anmerkung unseres Architekten „Reiner Kleimann“: „Es war eine sehr gute und unkomplizierte Zusammenarbeit.“ Das Unternehmen „Abazuwa Construction Company LTD“ erhielt den Bauauftrag zur Fertigstellung des Gebäudes. Zuerst wurden die Erdarbeiten und das Planieren des Bauplatzes mit einer großen Baumaschine vorgenommen. Anschließend begannen 5 Maurer und 4 Gelegenheitsarbeiter die Fundamente und die Betonsohle zu fertigen. Viele dieser Arbeiten wurden nur mit einfachen Maschinen erledigt. Diese Handwerker sind richtige Spezialisten, denn sie kamen beim Mauerwerk, den Putzarbeiten und beim Dach zu ihrem Einsatz. Für die Fliesenverlegung in den 3 Klassenräumen wurden 2 zusätzliche Handwerker von dem Unternehmen bereitgestellt. Um die spätere Verkabelung der elektrischen Anlage zu realisieren, wurden einige Leerrohre unter Putz verlegt. Nach dem der Rohbau fertig war, wurden die Fenster und Türen eingebaut. Zum Schluss kamen noch 2 weitere Maler des Unternehmens zum Einsatz, um die Räume und die Außenfassade ansprechend zu streichen.    

Der Außenbereich um den Kindergarten herum ist noch nicht angelegt und es fehlen auch noch einige Spielausrüstungen. Ebenso fehlt das Mobiliar in den Klassenzimmern.

Abschließend können wir wieder einmal feststellen, dass die gute Zusammenarbeit mit vertrauensvollen Menschen hier durch eine Hilfe zur Selbsthilfe zu einem Erfolg führte. 

Wir möchten uns auch bei allen im Belu Vorstand bedanken, die bei der Realisierung mitgewirkt haben und ein besonderer Dank geht auch an Fr. Peter Wasswa, der die Bauphase begleitet und uns mit den notwendigen Informationen versorgt hat.


Schulbau

Das Dorf Kabango liegt im Distrikt Hoima im Nordwesten Ugandas. Dieser Ort hatte lange Zeit kein sauberes Wasser, keinen Strom und eine mehr als mangelhafte medizinische Versorgung, da die nächstgelegenen Städte Hoima und Masindi jeweils etwa eine Stunde Autofahrt entfernt liegen. Derzeit kümmern sich 28 Lehrer um 2400 Schülerinnen und Schüler, welche in den Grundschulklassen 1-7 unterrichtet werden. Dabei sitzen sie in den engen Klassenräumen mit bis zu 170 Kindern, größtenteils auf dem Fußboden. Mit unserem ersten Projekt haben wir daher in enger Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnern ein neues Schulgebäude mit zwei neuen Klassenräumen und erstmals einem Lehrerzimmer errichtet. Die auf dem Gebäude installierte Photovoltaikanlage sorgt nun dafür, dass in der Krankenstation ein Kühlschrank für die Lagerung von Medikamenten betrieben werden kann. 


Wasserversorgung

Auf Grund der fantastischen Unterstützung des Rotary Club Hümmling zu Sögel und der deutschen Botschaft in Kampala, Uganda, konnten wir bereits nach kurzer Zeit ein weiteres wichtiges Projekt vollenden. Ein ugandisches Unternehmen ist damit beauftragt worden, in Kabango einen 95 Meter tiefen Brunnen zu bohren, einen Wassertank und Wasserhähne zu installieren. 

Zuvor mussten die Kinder mit Wasserkanistern etwa 3 Kilometer zu einer Wasserstelle laufen, um dort verunreinigtes Wasser zu holen. Die Installation der Brunnenanlage hat jedoch für eine enorme Verbesserung der Wasserversorgung gesorgt und trägt sicherlich zu einem Anstieg der Lebensqualität bei. Daher möchten wir uns auch auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei unseren Unterstützern bedanken.