Klimaschutz

Ein ansteigendes Bevölkerungswachstums und die Auswirkungen des Klimawandels führen zu einem zunehmenden Druck auf die natürlichen Ressourcen in der Region, was die Lebensgrundlage bedroht und die Armut beschleunigt.

Besonders seit 2016 ist der Klimawandel nicht mehr wegzuleugnen. Eine zunehmende Häufigkeit von Dürreperioden in Verbindung mit dem steigenden Wasserverbrauch und -bedarf führt zu einer Absenkung des Grundwasserspiegels, sowie zu Ernteausfällen durch unvorhersehbare Wetterereignisse während der Trocken- und Regenzeiten. Der Klimawandel steht somit im direkten Zusammenhang mit der Armutssituation in Uganda.


Steinpresse

In Zusammenarbeit mit Auszubildenden der Firma Krone in Werlte arbeiten wir daher an einem Modell für eine umweltfreundliche, nachhaltige und simple Steinpresse. Diese kann zur Herstellung von Energieeffizienzten Öfen (sogenannte „Fuel Save Stoves“, oder zum Bau von Häusern und Regenwassersammeleinrichtungen aus ungebrannten Ziegel verwendet werden. Dieses Modell wird gemeinsam mit der Caritas Kampala umgesetzt und soll in den ländlichen Regionen Ugandas eingesetzt werden. 

Mehr dazu erfahrt ihr hier.


Windrad Selbstbau

Auf Grund der zunehmend schlechten Wasserversorgung arbeitet BeLu außerdem gemeinsam mit der Hochschule Bremen und Dr. Horst Crome, dem Verein „Green Desert“ aus Hannover und Landwirten aus Lorup an einem Pilotprojekt, welches ein Modell eines simplen Windrades zur Versorgung von Wasser und Energie in Entwicklungsländern erprobt. Die Baupläne sowie die Materialien sind dabei so einfach gehalten, dass sie ohne Ingenieure oder anderweitige Experten eigenständig in den Entwicklungsländern nachgebaut werden können. Die Pläne sind online für jeden zugänglich und können innerhalb kürzester Zeit umgesetzt werden.

Unterstützt werden wir bei diesen Pilotprojekten von der Makerere University in Kampala. 


Hierbei handelt es sich um Maßnahmen und Methoden die neben den positiven Auswirkungen auf das Klima einen gleichzeitigen Nutzen für die Verbesserung des Lebensstandards der Bevölkerung bewirkt. Nur wenn die Menschen in ihrer Armutssituation einen direkten Nutzen für ihre Familien sehen, wird es möglich sein Klimaanpassungsmaßnahmen und Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensstandards, umfassend und zeitnah zu verwirklichen.

Basierend auf diesem Hintergrund sind ortsangepasste Maßnahmen und Strategien mit den deutschen und ugandischen Projektpartnern in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung entwickelt worden, um eine nachhaltige integrierte Entwicklung zur Bildung der ländlichen Familien in Gang zu setzen.